319: ORNITHOLOGIE – BUFFON – MARTINET

von 23 Aquarellen auf Bütten, eventuell von F.-N. Martinet, ca. 1770-1786. Je ca. 37 x 23,5 cm (Blattgröße). – Montiert in Ldr.-Album des 19. Jhdts. mit Rvg., gold – und blindgepr. Deckeln sowie Steh – und Innenkantenvg. (etw. beschabt und bestoßen). (39)
Schätzpreis: 3.000,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Ergebnis: 2.600,- €


Thieme/Becker XXIV, 166 (Biographie Martinet). – Dekorative Aquarelle, entstanden möglicherweise in Vorbereitung einiger Kupferstiche des Werkes "Histoire naturelle des oiseaux" von Georges-Loius Leclerc de Buffon, erschienen in der Imprimerie Royale in Paris. – Für die Vermutung, daß es sich um Entwürfe, nicht um Nachzeichnungen der Kupferstiche handelt, sprechen Abweichungen von den Stichen in einigen Details, die ein Kopist wohl vermieden hätte: So zeigt der "Perroquet de la Havane" einen Zweig vor dem Schwanz und beim "Ara Rouge" überschneiden die zarten Rahmenlinien den Schwanz. Zweifel an dieser These weckt jedoch das Wasserzeichen im Papier: Die meisten Blätter stammen aus der Papiermühle "CF Scholze" in Giersdorf (Schlesien), wo Christian Friedrich Schol(t)z 1768 die Papiermühle von seinem (bereits 1762 verstorbenen) Vater Johann Georg übernahm und bis zu seinem Tode fortführte (vgl. Blaszczyk, Dorota und R. Sachs, Slownik Papierników Slaskich do 1945 roku. In: Rocznik Muzeaum Papiernictwa. Bd. IV, S. 136ff. Duszniki-Zdrój 2010.). Obwohl Giersdorf mit dem größten Teil Schlesiens nach dem Ersten Schlesischen Krieg von 1742 an Preußen gefallen war, ist nicht auszuschließen, daß "schlesisches Papier" nach Frankreich gelangte. – Die Vögel sind allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Exemplaren auf einem Blatt dargestellt und in kräftigen Farben koloriert, während Äste und Blätter oft zart aquarelliert oder nur in Bleistift skizziert sind. – Vorhanden sind unter anderem: "Perroquet de la Havane" – "Peruche, de Malac" – "Cotinga, des Maynas" – "Pic noir hupé, de la Caroline" – "Jacamar, du Brésil" – "1. Faisan doré, de la Chine. 2. Sa femelle" – "Guêpier, de Nubie" – "Le Caural, de Cayenne" – "Ara rouge" – "1. Ortolan de la Lorraine. 2. Ortolan de Passage" – "La Gelinote Mâle" – "Martin pêcheur, de la Nouvelle Guinée" und "Le Butor". – Verso Montagespuren, etw. fleckig, gebräunt.

Collection of 23 watercolors on hand laid paper, possibly by F.-N. Martinet. Around 1770-1786. – The decorative watercolours were possibly made in preparation for some copper engravings of the work "Histoire naturelle des oiseaux" by George L. L. de Buffon, published in Paris by the Royal Printing Office. – The assumption that these were drafts and not copies of the copper engravings is supported by deviations from the engravings in some details, which a copyist would probably have avoided. However, the watermark in the paper casts doubt on this hypothesis: most of the sheets come from the paper mill "CF Scholze" in Podgórzyn/Giersdorf (Silesia), where Christian Friedrich Schol(t)z took over the paper mill from his father Johann Georg (who had already died in 1762) in 1768 and continued it until his death. Although Giersdorf and most of Silesia had fallen to Prussia after the First Silesian War of 1742, it cannot be ruled out that "Silesian paper" reached France. – The birds are pictured alone or in small groups of up to 5 on one sheet and in strong colours. – Verso traces of mounting, somewhat stained. – Mounted in calf album from the 19th century with gilt tooling (scuffed and bumped).