3180: NEUES LIECHT VOR DIE APOTHECKER,

wie selbige nach den Grund-Regeln der heutigen Destillir-Kunst, ihre Artzeneyen zubereiten sollen. Nebenst einem Anhange von denen Irrthümern, so bey Bereitung der Medicamenten vorzugehen pflegen, des Herrn A. de Heidens. Aus dem Niederländischen übers. von J. S(chreyer). Leipzig, Gleditsch, 1693. Mit gestoch. Frontisp. 5 Bl., 780 S., 16 Bl. Pgt. d. Zt. (stark fleckig, beschabt). (248)
Schätzpreis: 600,- €
regelbesteuert 5% MwSt.
Ergebnis: 330,- €


VD 17 12:189236A. – Vgl. Schelenz 499. Ferchl 486 (beide die EA von 1690). – Zweite deutsche Ausgabe des "Nieu ligt der apotekers" (niederländ. EA 1683). – Verteidigung der Apotheker gegen die Angriffe von Cornelis Bontekoe, der die Apotheken "für Mord-Gruben, und die darinne befindliche Artzneyen vor Mord-Mittel ausgeruffen" hatte. – Geht über das Chemisch-Pharmazeutische weit hinaus und gibt sogar Einmachrezepte. Zu den Tätigkeiten des Apothekers gehört nach Antonius de Heide "auch das Braten am Spieß und in der Pfanne und das Ausstopfen (Füllen) des Geflügels. Das Klystieren wird hier sehr genau beschrieben" (Schelenz). – Innengelenk angebrochen, Frontispiz am Deckel festgeklebt, Titel unten knapp beschnitten, leicht fleckig, papierbedingt gebräunt. – Selten.