3160: HANDSCHRIFTEN – VORLESUNGSNACHSCHRIFTEN – STAHL

"Allgemeine Funktionentheorie." Deutsche Handschrift auf Papier. (Tübingen), dat. Sommersemester 1898. 8º. Mit einigen kleinen Skizzen in Tinte oder Bleistift. 1 Bl., 147 S., 8 Bl. (davon die letzten 3 weiß). Lwd. d. Zt. (Gelenke und Ecken etw. schlissig). (240)
Schätzpreis: 250,- €
Nachverkaufspreis: 125,- €


Nachschrift nach dem Vortrag von Hermann Stahl (seit 1904 von Stahl; 1843-1909), der von 1882 bis zu seinem Tode Mathematik erst in Aachen, seit 1885 dann in Tübingen als zweiter ordentlicher Professor unterrichtete (den ersten Lehrstuhl hatte Alexander Brill inne). – Nachschrift von Stahls Vorlesung über die Funktionentheorie in noch gut lesbarer, gegen Ende hin etwas flüchtiger werdender Kurrentschrift. Die Theorie der Funktionen war das Spezialgebiet Stahls, zu dem er mehrere Arbeiten veröffentlicht hat. In 31 Paragraphen gegliedert, reicht der dargebotene Stoff von der Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division von komplexen Größen bis zu Abbildungsaufgaben und wird durch ein zweiseitiges Inhaltsverzeichnis gut erschlossen.

Angefertigt hat die Nachschrift ein E. Köstlin (Namenseintrag auf dem vorderen fliegenden Blatt), das ist Eberhard Köstlin (geb. 1877), der in Tübingen studiert hat und von Alexander von Brill 1907 promoviert wurde; Köstlins Todesjahr konnten wir nicht ermitteln. – Vorsätze leimschattig.