3083: NIEDERLÄNDISCHER MALER

des 18. Jahrhunderts Landschaft mit Gebäuden, Figuren und Eseln. Öl auf Leinwand. Nicht sign. und nicht dat. 51 x 64,5 cm. – Gerahmt (mit Abplatzungen). (114)
Schätzpreis: 500,- €


Das kleine, wohl für einen höheren Hängungsort bestimmte Gemälde zeigt im rechten Vordergrund eine Ruine mit Arkade, einen Sarkophag neben einer Vase und einige Architekturfragmente. Mittig ist ein Reiter auf einem kleinen Esel zu sehen, offenkundig im Gespräch mit den beiden Männern am linken Bildrand. Sie schaffen durch ihre Gestik die Verbindung zu der kleinen narrativen Szene vor dem großen Gebäude an einem See im Mittelgrund. Hier sind zwei Männer damit beschäftigt, einen sturen Esel zum Gehen zu bewegen. – Die stellenweise recht schlicht gehaltene Malerei deutet darauf hin, daß das Gemälde nicht für die Betrachtung aus nächster Nähe, sondern für die Fernsicht angelegt wurde, wo sich die Effekte von Licht und Schatten erst voll entwickeln können. – Mit Retuschen und kleinen Ausbrüchen sowie dickem Firnis.