3079: ÖSTERREICHISCHER MALER DES 18. JAHRHUNDERTS

Votivbild. Öl auf Holz. Nicht sign., dat. 1710. 43 x 32 cm. – Gerahmt (Altersspuren). (162)
Schätzpreis: 800,- €


Das Gemälde zeigt einen Innenraum, der sich in zwei Hälften teilt. Links ist ein barocker Altar zu sehen, in dessen unterem Teil ein Sarkophag die Gebeine "Sancte Juliae Martyrin", gemeint ist wohl die heilige Juliana von Nikomedia, birgt. Das Altarblatt darüber stellt den heiligen Karl Borromäus dar. In der rechten Bildhälfte sieht man unter einem zur Seite gezogenen Vorhang ein Bett. Hier liegt eine Frau und richtet sich im Gebet an die Heiligen. Karl Borromäus wird bei der Pest angerufen und ist Schutzpatron der Universität Salzburg, Juliana von Nikomedia ist Patronin bei Entbindungen und Krankheit. Das aufwendige Votivbild mit der Inschrift "Ex Voto 1710" wurde wohl nach einer Geburt oder überstandenen Krankheit der jungen Frau angefertigt. – Mit zwei kleinen Löchlein, vereinzelten Kratzern, dezenten Retuschen und dickem, vergilbtem Firnis; Platte leicht konvex gebogen.