29: HASSE – "MISERERE A 4 VOCI Concertato con Stromenti

dell Sigr. Giovanni Adolfo Hasse detto il Sassone." Musikmanuskript auf festem Bütten. Dat. London-Westminster 1795. Qu.-4º. 77 S. Mod. Lwd. (4)
Schätzpreis: 250,- €
Ergebnis: 550,- €


Ein auf Grund seiner nachvollziehbaren Provenienz interessantes Zeugnis der Hasse-Überlieferung unter Musikliebhabern des 18. Jahrhunderts in Großbritannien. Laut Schreibervermerk am Ende ("D. H. scripsit. Tufton St[reet] Nov.r 27th 1795 from a copy of the Rev.d Osborne Wight") handelte es sich bei der Vorlage um eines der Musikmanuskripte aus der berühmten Sammlung des Reverend Osborne Wight, der in Oxford studiert hatte, Fellow of New College war und im Jahr 1800 gestorben ist. Seine umfangreiche Sammlung von Musikhandschriften hat er der Bodleian Library überlassen. Die Tufton Street ist eine in nordsüdlicher Richtung verlaufende Straße in Westminster. Wer der Schreiber "D. H." war, konnten wir allerdings nicht aufschlüsseln. Das unserer Abschrift zugrundeliegende Manuskript des Osborne Wight befindet sich noch heute in Oxford (siehe: R. W. Hunt, A Summary Catalogue of Western Manuscripts in the Bodleian Library at Oxford, Bd. IV, Oxford 1895, Nr. 16796, Signatur: Ms. Mus. d. 91). Sie ist in das Jahr 1774 datiert. Entstanden ist das Miserere in c-Moll im Jahre 1728, der erste Druck erschien allerdings erst 1834 in Berlin (siehe W. Müller, Johann Adolf Hasse als Kirchenkomponist, Leipzig 1911, S. 165). – Titelblatt mit Besitzvermerk des britischen Pianisten und Komponisten Charles Kensington Salaman (1814-1901), datiert London 1859. Salaman gründete 1858 die Musical Society of London. Wahrscheinlich steht der Besitzeintrag damit in Zusammenhang. – Tls. etw. gebräunt und leicht fleckig.