29: "GEBETH BÜCHEL".

Deutsche Handschrift auf Papier. Wohl Böhmen oder Mähren, dat. Juli 1776. Mit architektonisch gerahmtem kalligraphierten Titel, zwei Federzeichnungen im Text (davon eine ganzseit.), kalligraphierten Überschriften in Rot, Grün und Braun, Kopf – und Schlußvign. und zahlr. Initialen; durchgehend regliert. 1 Bl., 183 S., 1 Bl. Goldgepr. Ldr., monogr. und dat. "M(aria) T(heresia) F(unke) 1788" (Leder etw. brüchig, mit winziger Wurmspur, beschabt). (4)
Schätzpreis: 600,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Ergebnis: 300,- €


Überaus qualitätvolles Gebetbuch mit Titelbordüre in Form eines Altares, einer Zierseite mit Gebet zu den Herzen von Jesus und Maria, einer Zeichnung der Schulterwunde Christi und sehr kunstvollen, mit Federschwüngen gezierten Initialen. – Auf dem fliegenden Vorsatz findet sich der Eintrag "Braut-Gebetbuch der sel. Großmutter Maria Theresia Funke in Mirlitz"; einen Ort namens Mirlitz konnten wir nicht nachweisen, doch deutet die Nennung eines – von uns nicht identifizierbaren – Erzbischofs von Prag am Rand der Zierseite mit dem Gebet zu den Herzen von Jesus und Maria auf eine Herkunft des Büchleins aus Böhmen oder Mähren. – Block gelockert, etw. fleckig, leicht gebräunt.