286: EINBLATTDRUCKE – BAYERISCHER HIASL –

"Transport des Matthias Klostermayrs, oder Bayerischen Hießels und seiner Bande von Wildprätschützen, in das gemeinschaftliche Zuchthauß zu Buchloe, nachdeme solche den 14. Januarii 1771. ... von 54. Grenadiers, 10. Jägern und 4. Amtknechten ... überfallen, ... 2. todtgeschossen, und die übrigen 8. biß auf den Buben blessiret worden." Einblattdruck mit großer Radierung (21,9 x 37,8 cm) und typographischem Text. Augsburg, Rugendas, o. J. (wohl 1771). Blattgr.: 27,9 x 42 cm. – Auf Trägerkarton mont. (190)
Schätzpreis: 500,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Ergebnis: 750,- €


Drugulin II, 4901. Hayn, Vier neue Curiositäten-Bibliographien, 25. – Seltenes Einzelblatt mit dem Transport des "Bayerischen Hiasl", Matthias Klostermayr (1736-1771), und der gefangengenommenen Gefährten des Wilderers zum Gefängnis von Buchloe, wo die Hiaslbande während des mehrmonatigen Prozesses inhaftiert blieb. Entstanden sein dürfte das Blatt bald nach der Gefangennahme Klostermayrs unter dem Eindruck dieses Ereignisses – galt doch der Hiasl in weiten Kreisen der Bevölkerung, vor allem in den ärmeren Schichten, weniger als Verbrecher denn als Volksheld. – Der Verleger Johann Georg Lorenz Rugendas d. Ä. war wohl auch der Stecher der sehr detailreichen, im Figurenstil ins Karikaturhafte gehenden Darstellung. – Text an den Unterrand der Radierung montiert, vertikale Faltspur, leicht fleckig und gebräunt.