280: HOMER – THULDEN, TH. VAN,

Les travaux d'Ulisse dediez à Monseigneur de Liancourt. (Paris), P. Mariette (d. J.), 1653. Qu.-Fol. Gestoch. Titel und 58 Kupfertafeln. Restauriertes Ldr. d. Zt. mit Rücken- und Stehkantenvg. (etw. berieben und bestoßen). (23)
Schätzpreis: 800,- €


Hollstein XXX, S. 111-121, Zustand VIII, 38-96 (mit den Merkmalen 38, III [von IV] und 39, III [von IV]). – Vgl. Wurzbach II, 711, 6. Thieme/Becker XXXIII, 110. – Späterer Abzug der erstmals 1632 erschienenen Serie: "After the lost frescoes by Primaticcio and Niccolò dell’Abate in Fontainebleau" (Hollstein 111, 37). – Theodoor van Thulden (1606-69) war Schüler von Rubens und wurde 1626 Freimeister der Lukasgilde. – Wichtiges Dokument dieses verlorenen Hauptwerkes der Schule von Fontainebleau. – Leicht gebräunt, tls. etw. braunfl., breitrandig.

Important document of this lost major work of the school of Fontainebleau. – Slightly browned, partly a little brown-stained, wide-margined. – Contemporary restored calf with gilt back and gilt outside edges (some rubbing and scuffing).