271: ANTHROPOLOGIE – BLUMENBACH – COMMENTATIONES SOCIETATIS REGIAE SCIENTIARUM

Gottingensis classis physicae. Bde. X-XIV der Reihe in 4 Bdn. Göttingen, Dieterich, 1790-(99). 4º. Mit 55 gefalt., tls. kolor. Kupfertafeln und 3 gestoch. Titelvign. Pp. d. Zt. mit Rsch. (minimal berieben und bestoßen). (99)
Schätzpreis: 4.000,- €
regelbesteuert 7% MwSt.


Kirchner 335. – Wichtigstes Organ der Göttinger Akademie der Wissenschaften.

ENTHALTEN: BLUMENBACH, J. F., Decas collectionis suae craniorum diversarum gentium illustrata. 4 Tle. in 4 Bdn. Mit 40 gefalt. Kupfertafeln. S. 9-27; 59-71; 38-51; 35-48. – Wohl Erstveröffentlichung im Jahr der ersten Separatausgabe im gleichen Verlag. – Vgl. VD 18 11071877. Blake 51. Hirsch/Hübotter I, 577 (nennt 1790-1820). Wellcome II, 183 (nennt 7 Teile 1790-1828; alle zur Separatveröffentlichung). – Wohl die Erstveröffentlichung von Blumenbachs vergleichenden anatomischen Studien des menschlichen Schädels. – Johann Friedrich Blumenbach (1752-1840) gilt als Begründer der vergleichenden Anatomie und Schädelkunde. Er promovierte 1775 zum Doktor der Medizin in Göttingen, 1784 wurde er in die Göttinger Akademie der Wissenschaften aufgenommen, wo er seine Forschungsergebnisse wohl zuerst mitteilte. – Die Separatdrucke sind vom Schriftsatz nahezu identisch mit der vorliegenden Veröffentlichung, unterscheiden sich jedoch in der Paginierung; zudem ist in den vorliegenden Teilen jeweils das Datum der Vorlesung abgedruckt (Teil I: 12. Dezember 1789; Teil II: 11. Februar 1793; Teil III: 28. März 1795; Teil IV: 28. September 1799). – Separat erschienen bis 1820 noch 3 weitere Teile mit zusammen 65 Tafeln. – "Blumenbach war der Begründer der Kraniologie, und seine kraniologische Sammlung diente als wichtigste Grundlage für seine Untersuchungen zur Naturgeschichte der Menschheit. Er verwendete die Norma Verticalis, die Form des Schädels von oben gesehen, als Mittel zur Unterscheidung von drei Typen: Mongols, Negroes, and Caucasians." (Garrison/Morton 198). Obwohl Blumenbach nicht viel reiste, belieferten ihn befreundete Kollegen wie Alexander von Humboldt, Sir Joseph Banks oder Baron von Asch mit Schädelpräparaten aus der ganzen Welt. Seine riesige Sammlung an Schädeln und Abgüssen ist bis heute im Besitz der Universität Göttingen.

FERNER ENTHALTEN: Bd. X: HEYNE, CH. R., Elogium Jo. Andreae Murray. – GMELIN, J. F., Commentatio de zinci atque antimonii cum plumbo coniunctione. – DERS., Observationum et experimentorum chemicorum spicilegium.

Bd. XI: DERS., Commentatio de circonio lapide, et plumbi cum cupro mistura, nec non de cacto peruviano. Mit 3 (2 kolor.) gefalt. Kupfertafeln. – DERS., Experimenta magnesiae nigrae connubium cum plumbo, antimonio atque arsenico spectantia. – LENTIN, L. F. B., Tentamen vitiis auditis medendi, maximam partem novissimis anatomicorum et chirurgorum inventis adstructum. Mit gefalt. Kupfertafel.

Bd. XII: GMELIN, J. F., Commentatio de niccoli quadam calce indurata. – HOFFMANN, G. F., Descriptiones et icones plantarum. Mit 6 (4 kolor.) gefalt. Kupfertafeln.

Bde. XIII und XIV (in einem Band): SOEMMERING, S. TH., Foramine centrali limbo luteo cincto retinae humanae. Mit 2 gefalt. Kupfertafeln (davon eine ankoloriert). – WRISBERG, H. A., Commentatio de singulari gentilium derformitate in puero hermaphroditum mentiente. Mit 2 gefalt. Kupfertafeln. – GMELIN, J. F., Monita litem de phlogisto spectantia. – DERS., Commentatio de acidorum origine ex aere vitali adhuc dubia. – LENTIN, L. F. B., De acido phosphori cariei ossium domitore. – SOEMMERING, S. TH., De trunco vertebrali vasorum absorbentium corporis humani commentatio. Mit gefalt. Kupfertafel. – GMELIN, J. F., Commentatio de wismuthi cum aliis metallis consortio. – DERS., Experimenta cum binis recentius inventis metallis chromio et tellurio instituta. – Alle Titel verso gestempelt und tls. mit Besitzvermerk von alter Hand, sonst gleichmäßig gebräunt und kaum fleckig. – Äußerst selten.

Tomes X-XIV in 4 volumes of the series by the Academy of Science and Humanities in Göttingen. With 55 folded, partly coloured engraved plates. – Containing parts 1-4 of Blumenbach’s "Decas collectionis" with 40 folded engraved plates. – Probably the first printing in the year of the first separate edition by the same publisher. – Blumenbach is considered the founder of comparative anatomy and craniology. He received his doctorate in medicine in Göttingen in 1775 and was admitted to the Göttingen Academy of Sciences and Humanities in 1784, where he probably shared his research results first. The separate prints are almost identical to the present publication in terms of the typesetting, but differ in the pagination; in addition, the date of the lecture is printed in each of the present parts. – Three further parts with further 25 plates were published separately till 1820. – Although Blumenbach did not travel much, colleagues who were friends of his, such as Alexander von Humboldt, Sir Joseph Banks or Baron von Asch, supplied him with skulls from all over the world. His huge collection is still in the possession of the University of Göttingen today. – Further essays by members of the Göttingen Academy of Sciences and Humanities. – All titles stamped on verso and some with old ownership entry, otherwise evenly tanned and hardly spotted. – Contemporary cardboard with spine label (minimally rubbed and bumped). – Extremely rare.