255: INKUNABELBLÄTTER – SCHEDELSCHE WELTCHRONIK –

Blatt (verso CCLXII) mit ganzseit. Textholzschnitt von M. Wohlgemuth und W. Pleydenwurff aus der lateinischen Ausgabe des k-ELiber chronicarumk-A von Hartmann Schedel. Nürnberg, A. Koberger, 1493. Blattgr.: 44 x 29 cm. – Unter Passepartout. (196)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 240,- €


Schramm XVII, S. 6 f. (mit Abb. Tafel 256). – Im siebenten Zeitalter ("Septima etas mundi") erscheint der Antichrist auf der Erde: "Das Weltalter setzt den christlichen Leitfaden der Weltchronik fort, auf das Ende der Welt als letztes Weltalter verweisend. Die Frage der Vergänglichkeit der Welt nimmt die Gedanken der Vorrede wieder auf und wird im Sinne der Kirchenväter beantwortet. Das Auftreten des Antichrist als Verkünder der falschen Lehre wird in der graphischen Gestaltung dramatisch von Gott gestürzt" (Beatrix Schönewald). – Zwei Flecken in der Darstellung, weiße Ränder leicht fleckig und gebräunt, kleine Löcher im äußersten weißen Außenrand.