237: EINBLATTDRUCKE – ULM –

"Eigendtliche Abbildung des schönen unnd berühmten Tempels oder Münsters in des H. Röm. Reichs-Statt Ulm". Radierung von und nach J. Arnold, (wohl) Ulm 1666. 47 x 35 cm (Blattgr.: 52,5 x 39,5 cm). (99)
Schätzpreis: 800,- €
regelbesteuert 19% MwSt.


Thieme/Becker II, 131 (Biographie). Schefold 9912. – Blick auf die Westfassade des Ulmer Münsters mit reicher Personenstaffage im Vordergrund (Prozession, Markttreiben), links die Münsterbauhütte und der Löwenbrunnen. – Der Ulmer Maler Jonas Arnold (gest. 1669) widmete das Blatt dem Bürgermeister und den Räten der Reichsstadt. Sie werden in dem Text links oben angesprochen und die darum wie ein Rahmen gruppierten acht Putti tragen jeweils ein Wappen mit Namensbeischrift. Darunter ein Schriftband: "Überräicht diß wenige in Underthönigkeit ihr gehorsamer Bürger Jonas Arnold, Anno 1666 im Monath Junio." – Horizontale Mittelfalte verso alt hinterlegt, zwei Ausrisse im weißen Rand angerändert, einige Einrisse meist im weißen Rand hinterlegt bzw. ergänzt, Einriß links unten entlang der Plattenkante bzw. knapp außerhalb hinterlegt, kleine Knickstellen und Randläsuren, leicht fleckig und gebräunt. – Sehr selten. – Für uns über den KVK nur zwei Exemplare in der Sächsischen Landes – und Universitätsbibliothek in Dresden und im Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig in öffentlichen Bibliotheken nachweisbar.