2298: KUNSTHANDWERK – AFRIKA – KIDUMU-MASKE DER TEKE-TSAYE.

Holz, bemalt mit Kaolin. Bambama, Republik Kongo. 37 x 30 cm. Höhe: ca. 6,5 cm. (168)
Schätzpreis: 10.000,- €


Die scheibenförmig-flache, nahezu runde Maske besticht mit ihren abstrakten, geometrischen Mustern, die im Relief herausgearbeitet sind. Charakteristisch für diese Art Masken ist eine mittige horizontale Trennlinie, die bei unserer Maske durch eine Stufe geformt wird. Direkt darunter sind die Sehschlitze eingearbeitet. Das Reliefdekor bildet ein menschliches Gesicht, wobei die Augen über die Trennlinie reichen, der Mund und die Wangen durch Kreise geformt werden und die kurze Nase aus der Trennstufe nach unten wächst. Auf der Stirn ist eine stilisierte Eidechse wiedergegeben. Halbkreise rahmen das Gesicht, andere Muster arbeiten die Stammestätowierungen heraus. Im äußeren Rand befinden sich einige Bohrlöcher. Hier wurde das Masken-Kostüm befestigt, oben Federn und unten Raphia. Diese Art Masken stammt aus dem Männer-Geheimbund "Kidumu". Sie wurde von einem Vortänzer bei für die Gesellschaft wichtigen Ereignissen, wie Hochzeit, Totenfeiern, Beschneidung aber auch Gerichtsverhandlungen getragen. Er war damit auch der Zeremonienmeister und hatte innerhalb der Tsaye-Gesellschaft eine wichtige Stellung inne. – Im Gegensatz zu den Teke, die auf den Hochsavannen um Brazzaville und entlang des Kongo leben, siedeln die Tsaye im Gebiet des Regenwaldes nahe der Grenze zu Gabun im Nordwesten der Republik Kongo. Unsere schöne Maske stammt aus dem Haus eines Vortänzers in der Nähe von Bambama. – Mit kleinen Ausbrüchen und Kratzern sowie Verlusten im Kaolin. – Provenienz: aus einer alten völkerkundlichen Sammlung.

Teke Tsaye mask. Wood and kaolin paint. – With small damages and scratches and some chipping of the paint. – Provenance: from an old German ethnographic collection.