22: JOSEPH CLEMENS VON BAYERN – "UNSER VON GOTTES GENADEN FERDINAND MARIA … GENEDIGISTER BEVELCH UNND INSTRUCTION".

Deutsche Handschrift auf Papier. Nicht dat. Wohl München, 1678. Fol. 6 Bl. (das letzte weiß). Geheftet. – Ohne Einband. (17)
Schätzpreis: 300,- €


Zeitgenössische, von einem Kanzlisten gefertigte Abschrift der Anordnungen von Kurfürst Ferdinand Maria für die Erziehung von Joseph Clemens (1671-1723), dem späteren Erzbischof von Köln. – Joseph Clemens war der zweite Sohn des bayerischen Kurfürstenpaares Ferdinand Maria und Henriette Adelaide, der jüngere Bruder des späteren Kurfürsten Max Emanuel. Dem siebenjährigen Knaben wurde der Kämmerer und Hofrat Simon Viktor Freiherr von Weichs als "Praeceptor" zur Seite gestellt. In 13 Punkten und einigen "Neben Puncten" werden der Tagesablauf und der Unterricht genau festgelegt (vgl. F. Schmidt, Geschichte der Erziehung der pfälzischen Wittelsbacher, Bd. I, Berlin 1899, S. 197, Urkunde 31). – Oben durchgehend mit kleinem Braunfleck. – Unbeschnitten.