22: GEBETBUCH – "LITANEY VON ALLEN HEILIGEN,

und Gebether, wie selbe täglich, nur Samstag und Frauentage ausgenommen, bei dem nachmittagigen Gottesdienst mit lauter Stimme unter Beantwortung des Volkes zu bethen sind". Deutsche Handschrift auf Papier. Wohl Olmütz, 1786. 4º. Mit 4 ganzseit. Federzeichnungen und kalligraphierten Überschriften; jede Seite gerahmt. 21 Bl. Leicht läd. Ldr. d. Zt. (65)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 360,- €


Sorgfältig in Minuskelschrift mit Frakturversalien kalligraphiertes Gebetbuch. – Die Herkunft aus Olmütz ist aus den feinen Federzeichnungen mit den "Insignia fidelis capituli Olomucensis" und "Insignia Ecclesiae" zu erschließen. Die beiden anderen Zeichnungen zeigen Christi Himmelfahrt und die Kreuzigung. Stifter der Handschrift war wohl der auf der Rückseite der Federzeichnung mit der Kreuzigung genannte "Ignatius Dornach Vicarius Metropolitanus et inter iuniores, III". Zugleich gibt ein Chronogramm in der Nennung des Stifters die Jahreszahl 1786, also wohl das Entstehungsjahr der Handschrift an. – Gelenke mit kleinen Wurmspuren, etw. fingerfleckig.