204: (PLATON,

Opera quae extant omnia. Ex nova Ioannis Serrani interpretatione). Bd. 2 (von 3). (Genf, H. Estienne, 1578). Fol. Mit einigen Holzschnitt-Initialen und – Vign. im Text. 4 Bl., 992 S. (S. 1/2 weiß). Blindgepr. Schweinsldr. dat. 1580 mit Platten – und Rollenstempeln (Schließbänder fehlen, Bezug mit Fehlstelle an einer Ecke, fleckig und etw. beschabt). (167)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 400,- €


Erste von Jean de Serres übersetzte Ausgabe mit griechisch-lateinischem Paralleltext. – STC Suppl. 61. Adams P 1439. Renouard 145, 46. Moeckli 93. Hoffmann III, 280-282. Schreiber 201: "Henri Estienne’s monumental edition of Plato, the first complete edition, which for two centuries remained the indispensable instrument of Platonic studies, to this day its pagination is universally accepted as the standard system of reference to the text of Plato … Of all Henri Estienne’s publications the Plato is perhaps the most lavishly decorated: besides numerous woodcut initials, culs-de-lampe, and a striking, elaborate title-device, it is the only publication in which Estienne used his entire series of decorative headpieces. Although this sumptuous Plato further contributed to Estienne’s financial ruin, it is also the work which most contributed to his fame." – Anfangs einige Bl. oben mit Mäusefraßspuren (kein Textverlust), gering fleckig, leicht gebräunt. – Dekorativer Einband; die Plattenstempel auf dem Vorderdeckel mit Porträt von Kaiser Maximilian II., auf dem Rückdeckel mit Wappen des Heiligen römischen Reiches.

DAZU: BIBLIA SACRA VULGATAE EDITIONIS. Auctoritate Sixti V. et Clementis VIII. P. P. M. M. recognita. Opera et Studio Th. A. Erhard editio recentissima ejusdem patris, et … J. B. Du Hamel, presbyt. commentariis, novisque annotationibus in universam S. Scripturam aucta. Bd. I (von 2). Augsburg und Innsbruck, Wolff, 1771. Fol. Mit gestoch. Titelvign. 4 Bl., XIV S., 1 Bl. (Errata), 1168 S. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. über Holzdeckeln mit Rsch. und 2 Schließen (Gelenk etw. eingerissen, ein Schließenhaken fehlt, Bezug stellenw. gelöst und rissig, beschabt und bestoßen). – BSWL D 1603. – Mit lateinisch-deutschem Paralleltext. – Der deutsche Text beruht auf Kaspar Ulenbergs Übersetzung, der sog. "Mainzer Bibel". – Innengelenk angebrochen, Spiegel mit Bibliotheksetikett, Vorsatz gestempelt, etw. fleckig, leicht gebräunt.