1959: GROSSBRITANNIEN – CANTERBURY –

Zwei Innenansichten der Kathedrale. Zinkätzungen von J. Coney. Eine in der Platte sign., nicht bezeichnet, dat. 1812. Je ca. 30 x 24,5 cm. – Alt unter Glas gerahmt (vg. Rahmen mit leichten Läsuren). (14)
Schätzpreis: 200,- €
Ergebnis: 100,- €


Blick in das südliche Seitenschiff nach Osten mit mehreren Grabmälern und in das nördliche Querhaus mit den Chorschranken. – Der aus London gebürtige Kupferstecher John Coney (1786-1833) ist für seine oftmals in Zinkätzung nach eigenen Zeichnungen angefertigten Ansichten von Kirchen und Kathedralen bekannt geworden. Sein Hauptwerk mit Architekturansichten aus weiten Teilen Europas erschien 1831. Die vorliegenden Ansichten von Canterbury sind offensichtlich sehr frühe Experimente des Künstlers mit der erst in dieser Zeit in der Entwicklung begriffenen Technik. Nagler (Künstlerlexikon, Bd. III, S. 174) kritisiert die "gewisse nachlässige Originalität" der leicht unscharf und malerisch unbestimmt wirkenden Darstellungen. – Rückseitig Reste von Etiketten mit alten hs. Bezeichnungen und Datierung 1812, dazu der Rest eines Verlagsetiketts.