1867: MÜNCHEN – LEBSCHÉE –

Zwölf Lithographien nach C. A. Lebschée, aus der "Malerischen Topographie des Königreichs Bayern", bei J. M. Hermann oder Hermann und Barth in München. Um 1830. Je ca. 15 x 21 cm. – Tls. auf aufgezogenem Japan oder mit Tonplatte, ein Blatt unter Passepartout. (125)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 260,- €


Thieme/Becker XXII, 513 (Biographie). Lentner 1174-1175 und 3603. Pfister I, 970. – Unter anderem Ansichten von Bogenhausen, der Blutenburg an der Würm, Großhesselohe, den Ruinen des Schlosses Grünwald und der Ludwigstraße mit der Königlichen Bibliothek. – Kleine Einrisse und Randläsuren, tls. stärker fleckig und gebräunt. – Aus der Sammlung des Heimatpflegers Hans Roth (1938-2016).