183: WAPPEN – NANSEMAN – GOLDGEHÖHTE WAPPENGOUACHE

auf Pergament. Aus dem Wappenbrief für die Brüder Christoph, Johann und Zacharias von Nanseman. Deutschland, 2. Hälfte 17. Jhdt. Bildgr.: ca. 18,5 x 15 cm. – Rückseitig Fragment des kalligraphierten Textes. (163)
Schätzpreis: 1.000,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Ergebnis: 500,- €


Die minutiös ausgeführte, kunstvoll und detailreich komponierte Miniatur überhöht das Wappen mit einem reich dekorierten Triumphbogen. Eine Kartusche vor seinem Oberbau zeigt den thronenden Kaiser, umgeben vom Kurfürstenkollegium, flankiert vom Kriegsgott Mars und einer Allegorie der Künste, darunter am Gebälk das Reichswappen, umgeben von den Wappen der Kurfürsten; vor den Pfeilern links eine Allegorie des Krieges mit Helm und Schild über einem Sockel mit Kriegstrommeln und Rüstungshandschuhen, rechts Justitia mit Waage und Schwert über einer Reihe von Büchern im Sockel. Zu Seiten des Wappens öffnet sich ein Ausblick auf eine vom Krieg durchzogene Landschaft mit einem Heerlager und einer brennenden Stadt. – Empfänger des Wappens sind laut dem Textfragment auf der Rückseite die Brüder "Christoff, Johan und Zacharias die Nanseman". – Am Rand etw. fleckig und leicht wellig.

Coat of arms in gouache with gilt highlights on vellum. From a grant of arms to the brothers Christoph, Johann and Zacharias von Nanseman. Germany, second half of the 17th century. Image size: approx. 18,5 x 15 cm. – Verso with fragment of calligraphed text. – Margins somewhat undulated and soiled.