1713: WÜRZBURG – ECKHART, J. G. VON,

Commentarii de rebus Franciae orientalis et episcopatus Wirceburgensis. 2 Bde. Würzburg, H. Engmann, 1729. Fol. Mit gefalt. gestoch. Portr., 2 verschied. gestoch. Titelvign., gestoch. Kopfvign., 7 (4 gefalt.) Kupfertafeln, gefalt. Stammtafel, ganzseit. Textholzschnitt und 66 (7 ganzseit.) Textkupfern. 11 Bl., 936 S., 32; 2 Bl., 1004 S., 39 Bl. Hpgt. d. Zt. (Kapitale läd., Bezug mit kleinen Fehlstellen, angeschmutzt). (110)
Schätzpreis: 500,- €
Ergebnis: 260,- €


Erste Ausgabe. – Graesse II, 459. Pfeiffer 15272 und 47775. Dahlmann/Waitz 1518. Potthast LXV. Wegele 687. – Hauptwerk des bischöflich würzburgischen Historiographen Johann Georg von Eckhart (1664-1730). Interessant sind vor allem die diplomatischen Quellen sowie zahlreiche Texte in althochdeutscher Sprache. – "Dieses gehört sachlich ebensogut der deutschen als der Geschichte des Hochstifts Würzburg an. Es hat für die letztere eine grundlegende Bedeutung, darf aber, was die erstere anlangt, den Leistungen von Leibnitz, Mascov und Bünau unbedenklich an die Seite, zum Teil über sie gestellt werden" (Wegele). – Zur Kollation der Vorstücke in Bd. I: Vortitel, Titel, 2 Bl. "Memoriae. immortali. Christophori. Francisci.", 1 Bl. "Privilegium Caesareum" und 6 Bl. "Praefatio ad lectorem". – Spiegel mit Spuren eines entfernten Exlibris, leicht fleckig, unterschiedlich gebräunt.