17: ANTIPHONAR – "ANTIPHONARIUM PROPRIUM SANCTORUM,

ut ex kalendario Rom(ano) et seq(ue)nti tab(ula) ordinatur." Lateinische Handschrift auf Papier. Dat. Treviso, 1728. Ca. 54 x 39 cm. Mit ca. 50 größeren und zahlr. kleinen Initialen. 1 nn. Bl. (Titel), num. Bl. 4-116. Choralnotation auf vier roten Linien. Schriftspiegel: ca. 36 x 28 cm. Blindgepr. Ldr. d. Zt. über Holzdeckeln mit 8 Eckbeschlägen und Mittelbuckel in Messing sowie 2 defekten Schließen (auf dem Vorderdeckel zwei spätere Holzleisten mont., Bezug tls. gelöst und mit einzelnen Fehlstellen, beschabt und etw. fleckig). (173)
Schätzpreis: 1.800,- €
Ergebnis: 1.400,- €


Großformatiges Chorbuch, geschrieben in breiter Rotunda mit jeweils fünf Text – und Notenzeilen auf jeder Seite. – Die größeren Initialen in Rot und Blau, vereinzelt mit Gelb, stehen mit ihren runden Formen und Blattausläufen in spätromanischer Tradition. – Die Blätter 110-116 mit jeweils sieben Textzeilen (wohl von anderer Hand) liegen als lose, separat geheftete Lage bei. – Block gelockert, das letzte Blatt des Buchblockes herausgetrennt, am Beginn und Ende einige tls. hinterlegte Ein – und Ausrisse, Blatt 104 lose, einzelne Eintragungen von späterer Hand in Bleistift, etw. fingerfleckig und tls. leicht gebräunt.

Large choir book, composed in a large rotunda with five text lines, and 5 music lines on each side. – Sheets 110-116 with 7 text lines (by other hand) are enclosed as a separate layer. – Block loosened, last sheet removed, sporadic partly backed tears at the beginning and end, sheet 104 loose, sporadic later annotations, some fingerprints und partly slightly tanned. – Contemporary blind-tooled calf over wooden boards with brass fastings and two damaged clasps (front cover with mounted later wooden strips, calf with damages and loosened, scratched and somewhat soiled).