169: URKUNDEN – MAINZ – "INSTRUCTION FÜR EINEN ZEITIGEN BORDEN SCHÄTZMEISTER"

(Kopftitel). Deutsche Urkunde auf Papier. Dat. Mainz, 17. 11. 1768. Fol. 4 Bl. (das letzte weiß). – Mit papiergedecktem Siegel. (6)
Schätzpreis: 300,- €


Anweisung zur Schätzung des Zolls für die in Mainz an den drei Markttagen ankommenden Flöße mit Holzladungen, gesiegelt von der kurfürstlichen Regierungskanzlei. – In elf Punkten werden die Pflichten des Schätzmeisters detailliert erläutert; dazu gehört etwa "sich von Zeit zu Zeit wohl zu erkundigen, was ein hundert Bord von jeder Gattung mit und ohne die gewöhnliche Eingab in Loco koste, wie hoch sich die Beyfuhr aus denen Wäldern belaufe, und was die Zoll- und Fracht Kösten sowohl bey hohem als kleinen Wasser betragen, und wie hoch sich in denen hiesigen umliegenden Gegenden der gemeine Verkaufs-Preis deren Borden erstrecke …" – Das erste Bl. wasserrandig und mit kleinem Einriß, etw. fleckig, gleichmäßig gebräunt.

Beiliegen 3 Dokumente zum Mainzer Hofschreiner und Bordenschätzmeister Ludwig Herrmann (1734-1817), darunter die Urkunde über seine Ernennung zum Bordenschätzmeister vom 29. 10. 1777, ausgestellt im Namen des Kurfürsten und Erzbischofs von Mainz Friedrich Karl Joseph von Erthal (mit papiergedecktem Siegel). – Aufzeichnungen von Ludwig Herrmann über die Belagerung von Mainz finden Sie unter der Losnummer 22.