168: LENNEP – STRASSENBAU – SAMMLUNG von ca. 30 Briefen, Rechnungen und Gerichtsakten

(tls. in Abschriften) sowie zwei Manuskriptkarten, meist aus dem Nachlaß des Wegebau-Conducteurs Wickrath. Ca. 1820-30. Meist Fol. Zus. ca. 100 Seiten. (8)
Schätzpreis: 200,- €


Sammlung von Unterlagen zum Straßen- und Wegebau in der ehemaligen Hansestadt Lennep im Bergischen Land (heute ein Stadtbezirk von Remscheid). – Enthalten sind unter anderem eine "Preistabelle über das Anfahren der Straßenbau-Materialien auf den Kunststraßen des Düsseldorfer Regierungsbezirks pro 1816 & 1817" mit Erläuterungen, die Bewerbungsunterlagen eines jungen Geometers (1829) sowie Gerichtsakten über Streitigkeiten, zu denen der Wegebau-Conducteur Wickrath als Gutachter herangezogen wurde. – Die Manuskriptkarten zeigen Remscheid mit der "umliegenden Fabrick-Gegend zum Zweck der in diesem Bezirk neu zu erbauenden Straßen, aufgenommen und gezeichnet von F. W. Pfleger unter der Leitung und Ferification des Neubau-Conducteurs Buchholz im Jahr 1817" (ca. 112 x 134 cm) und das Gebiet um Radevormwald (ca. 66 x 75 cm). – Meist nur mäßige Altersspuren, die beiden Karten mit starken Altersspuren und Einrissen. – Beiliegen einige Akten und Rechnungen zu Renovierungsarbeiten an der katholischen Kirche zu Lennep aus den Jahren 1821-26 und ein Verzeichnis über Spenden für die "armen nothleidenden Griechen" von 1826.