1676: NÜRNBERG – (CREUTZNACH, L. ST. [VON],

Beschreibung und Vorstellung des Solennen Stuck-Schiessens, welches auf Befehl eines Hochlöblichen Raths des Heil. Röm. Reichs Freyer Stadt Nürnberg im Jahr Christi 1733 gegen drey Wochen lang gehalten, und angeordnet worden. Nürnberg, Bieling für Heumann und Hofmann, 1734). Gr.-Qu.-Fol. 11 (statt 14) doppelblattgr. Kupfertafeln. (Ohne den Titel und die 12 S. Text). Lose Bl. ohne Einband. (199)
Schätzpreis: 250,- €
regelbesteuert 7% MwSt.


Einzige Ausgabe, selten. – Nagler VI, 525 (12 Tafeln). Thieme/Becker XVII, 5. Bibliotheca Norica Williana 1416 (beide 14 Tafeln). – Nicht bei Pfeiffer. – Dokumentation eines mit großem Aufwand begangenen Manövers und Schauschießens der Kanoniere. Die Tafeln zeigen den Aufmarsch, den Transport der Kanonen und der Munition, die Schießübung in Form eines Panoramas in Vogelschau und den Grundriß des Schießplatzes, die Präsentation von Medaillen und Trophäen sowie eine Schießscheibe. – Der Autor, Leonhard Stephan Baron von Creutznach (1702-1773), war Angehöriger der Armee der Grafen von Schönborn und diente später neben Balthasar Neumann und Leopoldo Retti als zweiter Obrist im Artilleriekorps des Fränkischen Kreises. Im Jahre 1749 trat er in die Armee der Niederlande ein, wo er geadelt wurde. – Leichte Alters- und Gebrauchsspuren.