166: VOSS – TEILNACHLASS

von Hans Erich Voss (1897-1969), Vizeadmiral der deutschen Marine. Darunter über 200 Photographien und 35 Urkunden sowie andere amtliche Dokumente von der Generation seiner Eltern bis zu seinen Kindern in der Nachkriegszeit. Dat. ca. 1890-1970. Verschied. Formate. In 10 mod. Alben und Mappen (leichte Gebrauchsspuren). (1)
Schätzpreis: 1.200,- €
regelbesteuert 19% MwSt.


Die Karriere von Hans-Erich Voss (1897-1969) ist geradezu ein Muster für den so typischen Weg leitender deutscher Militärs des Zweiten Weltkriegs, eines Weges, der von der preußischen Armee, wo Vossens Vater Stabsarzt gewesen ist, über den eigenen frühen militärischen Aufstieg im Ersten Weltkrieg und die allmähliche Beförderung in immer höhere Ränge in den zwanziger Jahren bis hin zum lückenlosen Übergang in die NS-Wehrmacht und schließlich zum Oberkommando im Umkreis Hitlers geführt hat. Darüber hinaus betreffen die Dokumente die Nachkriegszeit und das Weiterleben als Pensionär im Kreise seiner Kinder nach der Rückkehr aus russischer Gefangenschaft bis in die sechziger Jahre. Auch wenn die hier versammelten Zeugnisse dies alles nur schlaglichtartig beleuchten und einige Lücken aufweisen, so geben sie doch sehr interessante Einblicke in die bisher wenig bekannte Biographie des Vizeadmirals, der bis zum ständigen Vertreter von Großadmiral Dönitz am Ende des Krieges aufgestiegen ist. Gerade die Dokumente zu seiner Herkunftsfamilie und der Karriere seines Vaters verdeutlichen den familiären Hintergrund von Vossens eigenem Aufstieg in der Marine.

Vorhanden sind ca. 15 Dokumente, Urkunden und Zeugnisse von Voss, darunter seine Taufbescheinigung, ein Deckblatt seines Soldbuchs der Kriegsmarine, das ihm zugleich als Personalausweis gedient hat, ein Schulzeugnis (Angermünde, 30. 9. 1911), sein Zeugnis als militärischer Dolmetscher in Spanisch (ausgestellt vom Truppenamt, Berlin 15. 11. 1929) und ein Grundschuldbrief. Besonders interessant ist ein Ariernachweis für seine Ehefrau Herta, geborene Lembke, ausgestellt vom Kapitän des berühmten Panzerschiffs "Admiral Graf Spee", Conrad Patzig (1888-1975), Kiel, 18. 2. 1936. 17 persönliche Dokumente und Urkunden sind zur beruflichen Laufbahn seines Vaters vorhanden, Wilhelm Theodor Karl Voss (1867-1943), eines königlich preußischen Stabsarztes, darunter das Abiturzeugnis (Doberan, 3. 3. 1888), das Abschlußzeugnis der Königlich Preußischen militärärztlichen Bildungsanstalten (Berlin, 15. 8. 1892), die Approbation als Arzt (Berlin, 8. 6. 1893), die Ernennung zum Stabsarzt (eine vom Kaiser Wilhelm II. ausgestellte Urkunde, hier als preußischem König und mit eigenhändiger Unterschrift, Berlin, 30. 9. 1897) und die Urkunde der Beförderung zum Oberstabsarzt (Berlin, 15. 5. 1899), die Heiratsurkunde (Wustrow 1895) und die Sterbeurkunde (Kleinmachow, 10. 3. 1943). Weiterhin liegen vor drei Ahnenpässe: von Dr. Wilhelm Voss, dem Vater, von Vossens Mutter Hedwig (geboren am 8. 10. 1874, Mädchenname: Moeller, gestorben am 28. 4. 1965 [dies noch eingetragen im NS-Ahnenpaß 1965 durch das Standesamt Berchtesgaden!]) und von Vossens Sohn Paul Wilhelm Hans Georg (geboren am 4. 12. 1924; mit Brandspuren, gerettet aus dessen ausgebombter Wohnung). Vom Sohn sind im Nachlaß enthalten weitere persönliche Dokumente, nämlich die Kennkarte, der Führerschein und der Jagdschein. Ein großes Photoalbum enthält über 100 Photoabzüge, darunter einige Porträts der Eltern und Aufnahmen des Wohnhauses von Voss aus der Jugendzeit in Angermünde sowie zahlreiche Aufnahmen aus der Nachkriegszeit; weiterhin drei kleinere Alben aus der Nachkriegszeit, davon eines des Sohnes zur Zeit seiner Hoteliers-Ausbildung 1951 mit ca. 25 Photos, und zwei Alben nach der Entlassung von Voss aus russischer Kriegsgefangenschaft im Januar 1955 mit je 38 Photos, außerdem eine Bildmappe der Marine-Unteroffizierschule in Plön von 1968 mit acht Photoabzügen und Anschreiben an Voss. – Meist nur mäßige Gebrauchsspuren.

Partial estate of the German Vice-Admiral Hans-Erich Voss (1897-1969). Including over 200 photographs and 35 certificates as well as other official documents from his parents’ generation to his children in the post-war period. Dated ca. 1890-1970. Various formats. – Mostly with moderate signs of wear. – In 10 modern albums and folders (slight signs of wear).