160: JEBLINGER – TEILNACHLASS des Architekten Raimund Jeblinger (1853-1937).

Mit ca. 150 (davon ca. 30 großformatigen) Architekturzeichnungen und Plänen, ferner mit Skizzen, Korrespondenz, Typoskripten, Manuskripten, Zeugnissen und einigen historischen Photographien. Ca. 1875-1937. Verschied. Formate. (137)
Schätzpreis: 1.200,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Ergebnis: 2.000,- €


Raimund Jeblinger ist ein bedeutender Architekt des Historismus. Aus Peterskirchen in Oberösterreich stammend, war er nach dem Studium in Karlsruhe, München und Graz zunächst Bauführer der Dombauhütte von Linz. Ein eigenes Architekturbüro gründete er 1881 in Linz. Nach einem Erdbeben war er im slowenischen Krain am Wiederaufbau zerstörter Kirchen beteiligt. Ab 1901 leitete er das Bauamt in Freiburg im Breisgau. Im Ruhestand kehrte er in seine oberösterreichische Heimat nach St. Peter am Hart zurück. – Umfangreicher Teilnachlaß mit Architekturzeichnungen, Konstruktionsskizzen und Plänen für kirchliche Bauten und ihre Ausstattung sowie für Wohnhäuser. Aus seiner Linzer Zeit stammen mehrere Pläne der Wasserleitung in Humelsberg bei Braunau (datiert 1881) und eine farbig lavierte Tuschezeichnung einer von uns nicht identifizierbaren Kirche (datiert 1884; ca. 50 x 28 cm). Ein Altarentwurf für das Münster in Konstanz auf Transparentpapier stammt aus dem Jahr 1909. Nicht datiert sind unter anderem eine farbig lavierte Tuschezeichnung der Fassade der Wallfahrtskirche Pöstlingberg bei Linz (ca. 67 x 43 cm) und eine lavierte Tuschezeichnung einer Leonhardskirche (ca. 62 x 45 cm). – Ferner vorhanden sind Zeugnisse aus der Schul- und Studienzeit, mehrere Mappen mit privater und geschäftlicher Korrespondenz, ein Briefjournal mit Durchschriften und Rechnungen; darunter zwei Briefe des Kunsthistorikers Hans Sedlmayr mit der Bitte um Reproduktionsgenehmigungen von Architekturphotographien. Außerdem ein Briefjournal mit Durchschriften, Rechnungen und Manuskripten. Typoskripte zu verschiedenen Themen, etwa Inschriften, Patronate oder Zahlensymbole, dokumentieren die intensive Sammeltätigkeit. Zahlreiche Bleistiftskizzen zeigen die Ausstattung des Konstanzer Münsters (16 Blätter). Beiliegen einige historische Photographien, davon fünf mit Blindstempel "C. Clare Freiburg i/B." (ca. 16,5 x 22,5 cm; auf Trägerkarton aufgezogen). – Unterschiedliche Altersspuren. – Einige Arbeiten Jeblingers bieten wir in diesem Katalog einzeln an unter den Nummern 2005, 2007, 2012 und 2013. – Beiliegen unter anderem einige Zeichnungen anderer Architekten des Historismus sowie ein kolorierter Druck des Tabernakels von St. Martin in Freiburg im Maßstab 1:1 (aus zwei Teilen zusammengesetzt, zus. ca. 240 x 80 cm).

Partial estate of the architect Raimund Jeblinger (1853-1937). With ca. 150 (ca. 30 of them large-size) architectural drawings and plans, also drafts, correspondence, typescripts, manuscripts, certificates and some historical photographs. Ca. 1875-1937. Various formats. – Variable signs of wear.