16: MAILBERG – 31 ABRECHNUNGEN

über Ausgaben und Einnahmen der Kommende Mailberg. Tls. dat. Mailberg, 1775/76. Fol. Lose Bl. ohne Einband. (125)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 400,- €


Schloß Mailberg, im niederösterreichischen Weinviertel gelegen, war seit dem hohen Mittelalter eine Kommende des Malteser Ritterordens mit umfangreichen Besitzungen und Rechten, unter anderem in Blaustauden in Laa an der Thaya. – Unsere Rechnungen, wohl alle aus dem Wirtschaftsjahr 1775/76, dokumentieren Ausgaben unter anderem für "Kostbestreitungen", "Teichs – und Grabenmacherarbeit", "Taglöhner Arbeith", "Erkaufftes Rind Schaaf Schmalz und Butter", "Hauß Rindschlag und Kellerdienst", für Almosen für die Franziskaner in Eggenburg, die Kapuziner in Oberhollabrunn und die Serviten in Langegg, oder für den Bäcker, Uhrmacher, Seiler, Müller, Buchbinder, Kupferschmied und Backofenmacher; Einnahmen unter anderem aus dem Verkauf von Bienenhonig und Wachs, dem Verkauf von Häusern und Grundstücken, dem Verkauf von Hornvieh und Pferden oder "Kaaßmacherey Nuzen wegen in Bestand verlassenen Vieches zu Blaustauden". – Leicht fleckig.