157: URKUNDEN – EICHSTÄTT – PAPPENHEIM

durch den kaiserlichen Kommissär in einem Streitfall zwischen dem Fürstbischof von Eichstätt und dem Grafen von Pappenheim. Deutsche Urkunde auf Papier. Dat. Öttingen (Lkr. Donau-Ries), 30. 8. 1617. Ca. 41,5 x 33,5 cm. – Mit papiergedecktem Siegel. (180)
Schätzpreis: 260,- €
regelbesteuert 19% MwSt.


Der kaiserliche Kommissär Friedrich Gottfried Ressler lädt die Vorsteher der Gemeinde Naßwiesen (heute ein Ortsteil von Treuchtlingen), wie auch die Gemeinde insgesamt, zu einem Ortstermin und zur Zeugenvernehmung in Dettenheim (heute ein Ortsteil von Weißenburg) am 30. September 1617. Der Streitfall betrifft acht pappenheimische Hammel und zwei Schafe, die von Vertretern des Fürstbischofs von Eichstätt gepfändet worden waren, weil sie auf fremden Gebiet geweidet hatten. – Mit Faltspuren, leicht fleckig, etw. gebräunt.