15: TUCHHANDEL – "WAHREN LAGER ZU HAUSS".

(Deckeltitel). Deutsche Handschrift auf Papier. Wohl Sachsen, dat. 1754-58. Fol. 200 S., 152 nn. Bl. Mod. Pgt. unter Verwendung eines Antiphonarblattes des 16. Jhdts. (leicht fleckig, gering beschabt). (22)
Schätzpreis: 400,- €


Umfangreiches Geschäftsbuch eines Tuch – und Bortenhändlers; Ausschnitte des alten Einbandes aus grober Leinwand mit dem Deckeltitel und dem Rückentitel "Wahren Sconte" liegen bei. – Enthalten sind Verzeichnisse der eingekauften Ware für die Jahre 1754 (auf den Seiten 1-200) und für 1755 auf den nicht numerierten Blättern, mit einigen Nachträgen bis etwa 1758. Im Kolumnentitel ist jeweils die Ware bezeichnet; es gibt "Bande", "Bändel", "Bahnbogen", "Bahnbänder", "Bahntressen", "Litzen", "Ungerisch Gespinste", "Frangen", "Huttschnür", "Huttvrangen", "Knöpffe", "Stockbänder", "Uhrbänder", "Droget", "Sammosch", "Zintel", "Mussin Ballen" und vieles mehr, oft in verschiedenen Breiten und Farben. In den Tabellen sind jeweils die Einkaufstermine verzeichnet, oft sind es Messetage wie Neujahrsmesse, Michaelimesse oder Margarethenmesse, außerdem die Mengen und Preise. – Auf eine Herkunft des Bandes aus Sachsen könnten einige Einträge am Ende des Bandes weisen, die Preise zu Waren in Freyberg angeben oder auch, "wann solcher in Freyberg gearbeitet wird"; ebenso verzeichnet sind "Blaue Parrier Preyße in Halle" im Mai 1756. – Gering fleckig.