1446: DEUTSCHE GESCHICHTE – SAMMLUNG – Vier Werke zur deutschen Geschichte. 1685-1850.

8º. Verschied. Einbände d. Zt. (außen wie innen mit Gebrauchsspuren). (5)
Schätzpreis: 300,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 190,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt per E-Mail
anzufragen bzw. zu kaufen oder geben Sie die
E-Mail-Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

I. FINCKH, G. PH., Tabellen-Büchlein über die sammentlich: Denen bairischen Craiss-Stenden zugehörige Territoria. München, Jäcklin, 1685. Mit gestoch. Titel und gefalt. grenzkolor. Kupferstichkarte. 7 nn. Bl. [auf Bl. 1 das Portr. nicht eingedruckt], 67 (recte 74) num., 2 nn. Bl. – VD 17 3:311987A. – Vgl. Pfister I, 476. Lentner 3154. – Tabellenband zur großen Finckhschen Karte mit einer verkleinerten Wiedergabe der Karte.

II. (MERVEILLEUX, D. F. DE), Amusemens des eaux de Schwalbach, des bains de Wisbaden et de Schlangenbad. Avec deux relations curieuses. Liège, Kints (= Leipzig, Friese), 1738. Mit 3 gefalt. Kupfertafeln und gefalt. Kupferstichkarte. 4 Bl., 320 S. – Erste Ausgabe. – Hayn/Gotendorf VII, 245. Holzmann/Bohatta I, 1411. Cioranescu 44787. – Kaum verschlüsselte, mit pikanten Anekdoten angereicherte Satire auf das Leben am kurpfälzischen Hof in Mannheim unter Carl Philipp. – Mit Ansichten von Langenschwalbach und Heidelberg, dem Plan von Mannheim und einer Karte der Pfalz.

III. CRUEGER, F., La République s’amuse. Eine Revolutions-Skizze aus der Zeit. Berlin, Fuchs, 1848. 14 S., 1 weißes Bl. – Erste Ausgabe. – Kayser XI, 211 (reproduziert im GV XXVI, 242). – Radikale Schrift des aus Königsberg stammenden Mitglieds des "Bundes der Kommunisten", Friedrich Crueger, der mit Karl Marx in Kontakt stand und Anfang 1847 wegen drohender politischer Verfolgung nach Brüssel emigrierte.

IV. FENNER VON FENNEBERG, (D.) F., Zur Geschichte der rheinpfälzischen Revolution und des badischen Aufstandes. 2. verm. und verb. Aufl. Zürich, Kiesling, 1850. 2 Bl., 219 S. – Dahlmann/Waitz 11703. – Daniel Ferdinand Fenner von Fenneberg (1820-1863), aus Bruneck in Südtirol stammend, war zur Zeit des Aufstandes in der Pfalz 1848 Oberbefehlshaber des pfälzischen Volksheeres; nach dem mißlungenen Versuch der Einnahme der Festung Landau flüchtete er zunächst in die Schweiz und emigrierte dann in die USA. Sein Adelstitel wurde ihm 1849 aberkannt.