143: GLATTACKER – TEILNACHLASS der Maler Adolf und Roger Glattacker.

Mit Karlsruher Majolika, einigen Bleistiftzeichnungen und Aquarellen, privater Korrespondenz, privaten Photographien sowie Zeitungsausschnitten. Ca. 1939-90. (145)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 300,- €


Adolf Glattacker (1878-1971) und sein Sohn Roger (1909-1994) sind als Heimatmaler des Markgräflerlandes bekannt. Der lokale Ruhm von Adolf Glattacker gründet sich vor allem auf seine Illustrationen zu Werken von Johann Peter Hebel und Hermann Burte. Wie sein Sohn Roger war er auch als Porträtist und Landschaftsmaler vor allem im badischen Raum erfolgreich.

Vorhanden sind eine Majolikafigur mit dem Bildnis von Adolf Glattacker aus der Karlsruher Manufaktur (ca. 21 x 8,5 x 6,5 cm), am Boden mit Stempel und Monogramm "HFH", sodann einige kleine Zeichnungen und Aquarelle von Roger Glattacker, ca. 350 Briefe und Postkarten, darunter zahlreiche Feldpostbriefe von Roger an seine künftige Frau, ein Photoalbum mit ca. 100 Photographien von Adolf Glattacker und seiner Familie (ca. 1950-1971), darunter zahlreiche Aufnahmen von den Begräbnisfeierlichkeiten auf dem Tüllinger Bergfriedhof, ferner eine großformatige gerahmte farbige Porträtphotographie von Adolf Glattacker (ca. 1960; ca. 34 x 24 cm), schließlich einige Typoskripte und Kleinschriften, Ausstellungsplakate und eine Sammlung von Zeitungsausschnitten zum 100. Geburtstag von Adolf Glattacker 1978. – Meist nur leichte bis mäßige Altersspuren.