139: MARIE,

Königin von Bayern, Gattin von Maximilian II. (1825-1889). E. Brief mit e. U. Dat. Hohenschwangau, 13. 9. 1883. 19,7 x 12,7 cm. 3 S. – Doppelblatt mit Trockenstempel. – Mit e. adressiertem Kuvert mit Siegel. (26)
Schätzpreis: 250,- €
Ergebnis: 650,- €


An Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern (1859-1949), einen Neffen ihres Gemahles, mit der Anrede "Lieber Louisito!": Dank für erhaltene Briefe und gute Wünsche zum Namenstag. Zum Begräbnis des französischen Thronprätendenten Henri d’Artois, Graf von Chambord (1820-1883), bemerkt Marie: "Wie traurig und doch erhebend muß das Begräbnis des Grafen Chambord gewesen sein, wie rührend die Trauer der Royalisten!" Ferner lädt Marie den Prinzen mit seiner Gemahlin, María de la Paz (1862-1946), zu einem Besuch ein: "Du weißt die Wohnung ist bestimmt für Gäste u(nd) keiner Königstochter würdig, aber sie soll ja so einfach u(nd) liebevoll sein …" – Mit Faltspuren, rückseitig mit Sammlerstempel, das Kuvert mit Aus – und Einrissen.