131: MÜNCHEN – HERRMANN – SAMMLUNG

von ca. 10 Dokumenten zum Leben des Münchner Oberbaudirektors Bernhard Herrmann von Herrmann. (6)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 150,- €


Bernhard Herrmann von Herrmann (1808-1898), aus Aschaffenburg stammend, wirkte in München an der Obersten Baubehörde und erhielt 1885 durch Ludwig II. den Titel eines Königlichen Geheimen Rates (siehe auch unsere Losnummern 114, 115, 122 und 123).

Unsere Sammlung enthält unter anderem die Urkunde über die Verleihung des Münchner Bürgerrechtes (datiert 7. 5. 1888); ferner vier Briefe von königlichen Behörden zu den Stationen seiner Laufbahn, wobei der älteste (datiert Speyer, 13. 12. 1838) "die interimistische Versehung der Kreis-Ingenieurstelle bei der K. Regierung der Pfalz" betrifft; außerdem unter anderem eine Schulpreisurkunde des Gymnasiums zu Aschaffenburg aus dem Studienjahr 1820/21, einen in Bologna ausgestellten Passierschein aus dem Jahr 1835 und Impfscheine aus dem Jahr 1837. – Beiliegen weitere familiäre Dokumente sowie von Bernhard Herrmann von Herrmann teils eigenhändig zusammengestellte Aufzeichnungen (ca. 10 Seiten) zur Familiengeschichte (zu seinem Großvater Ludwig Herrmann siehe unsere Losnummern 22 und 169).