1219: QUEDLINBURG – KETTNER, F. E.,

Kirchen – und Reformations-Historie, des Kayserl. Freyen Weltlichen Stiffts Quedlinburg, oder von dessen Fundation, Abbatissen, Pröbstin(n)en, Decanissen, Canonissen, Clöstern, Kirchen, Schulen, Hospitälern ... Quedlinburg, Schwan, 1710. 4º. Mit doppelblattgr. gestoch. Frontisp., 6 Kupfertafeln (davon 2 gefaltet), 6 Holzschnitt-Tafeln (davon eine gefalt.) und 8 Tabellen (davon 2 gefalt., 6 doppelblattgroß); jeweils tls. in der Paginierung. 1 Bl., 300, 105 S., 3 Bl. Etw. läd. Hldr. d. Zt. (12)
Schätzpreis: 600,- €
Ergebnis: 300,- €


Erste Ausgabe. – VD 18 11405988. – Das Frontispiz mit einer hübschen Ansicht von Quedlinburg, die Kupfertafeln teils mit Porträts. – Friedrich Ernst Kettner (1671-1722) war Superintendent in Quedlinburg. – Eine Tafel doppelt vorhanden.

NACHGEB.: I. DERS., Antiquitates Quedlinburgenses, oder Keyserliche Diplomata, päbstliche Bullen, abteyliche und andere Uhrkunden von dem Keyserlichen Freyen Weltlichen Stiffte Quedlinburg. Leipzig, König, 1712. Mit gestoch. Frontisp. und 6 Kupfertafeln. 8 Bl., 702 S., 21 Bl. – Erste Ausgabe. – VD 18 11405961. – Die Tafeln mit Darstellungen von Siegeln.

II. DERS., De prima abbatissa Quedlinburgensi, seculo decimo constituta. Quedlinburg, Sievert, 1711. 4 Bl., 38 S., 1 Bl. – VD 18 1488769X. – Seltene Hochschuldissertation. – Innengelenk und Block etw. angebrochen, Spiegel, fliegender Vorsatz und Titel jeweils mit Notizen, tls. von alter Hand, alle Werke etw. fleckig und gleichmäßig gebräunt. – Aus einer Münchener Privatsammlung.