1174: ÖSTERREICH – SALZBURG – FIRMIAN

Sacrum connubium inter ecclesiam metropolitanam Salisburgensem, et celsissimum ac reverendissimum S(acri) R(omani) I(mperii) principem, dominum dominum Leopoldum Antonium Eleutherium, ex antiquissimis liberis baronibus de Firmian &c. &c. ... a musis Salzburgensibus festivo applausu celebratum. Salzburg, Mayr, (1727). Fol. Mit Frontisp. in Aquatinta und gestoch. Kopfvign. 4 Bl., 42 S. Brokatpapier-Umschl. d. Zt. (Rücken mit kleinem Signaturetikett, etw. fleckig). (48)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 280,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

VD 18 vorläufig [Juli 2019] 14653362-001 und 14653362-003 (ohne Angabe des Autors). – Teils in gebundener, teils in ungebundener Sprache abgefaßte enkomiastische Dichtung für Leopold Anton Eleutherius Reichsfreiherrn von Firmian (1679-1744) anläßlich seiner Wahl zum Erzbischof von Salzburg am 4. Oktober 1727. – In den Katalogen der wenigen Bibliotheken, die dieses Werk besitzen, wird es so, wie es erschienen ist, als anonym verzeichnet. In unserem Exemplar ist der Verfasser durch eine alte Notiz von kundiger Hand auf der Titelseite angegeben: Die Dichtung stammt vom Benediktiner Werigand Kogler (1689-1736), 1727 Lehrer der Humaniora in Salzburg und Autor zahlreicher profaner wie religiöser Dichtungen, darunter auch mehrerer Fest – und Gratulationsdichtungen. Daß diese Notiz zutreffend ist, bestätigt ein Blick in die Sammlung von Koglers Werken, die unter dem Titel Stillae poeticae ex Pindo Juvavio deciduae sacrae & profanae 1730 bei Lotter in Augsburg erschienen ist; in dieser Sammlung ist das "Sacrum connubium …" auf den Seiten 221-287 abgedruckt und damit eindeutig seit langem Kogler als Verfasser bestätigt. – Das Frontispiz mit einer kleinen Ansicht des Salzburger Domes und der Festung im Hintergrund, die Vignette mit Firmians Wappen. – Leicht gebräunt, etw. fleckig.