117: PENZOLDT, E., Dichter und bildender Künstler (1892-1955).

Typoskript des Dramas "Die portugalesische Schlacht" mit zahlr. e. Änderungen. Nicht dat. (wohl 1930). 28,2 x 22,2 cm. 3 Bl., 71 S., 1 Bl., S. 72-91, 1 Bl., S. 92-134 (alles einseitig beschrieben). Hlwd. d. Zt. (Vorderdeckel mit kleinem mont. Aquarell von Penzoldts Hand, fleckig, gebräunt). (7)
Schätzpreis: 500,- €
Nachverkaufspreis: 250,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt per E-Mail
anzufragen bzw. zu kaufen oder geben Sie die
E-Mail-Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Typoskript von Penzoldts Bühnenstück "Die portugalesische Schlacht" mit zahlreichen eigenhändigen Korrekturen in Rechtschreibung und Zeichensetzung sowie textlichen Zusätzen, Änderungen und einigen Streichungen in Tinte, Blei- und Kopierstift. Die vorliegende Fassung ist weder identisch mit der des maschinenschriftlichen hektographierten Bühnenmanuskriptes im Arcadia-Verlag (Berlin 1930) noch mit der des gedruckten Bühnenmanuskripts (ebenda 1931) noch mit der ersten Buchhandelsausgabe im Berliner Propyläen-Verlag (1930) noch irgendeiner weiteren späteren Einzelausgabe oder dem bisher letzten Druck im Dramensammelband aus dem Jahr 1962. Da das Typoskript laut Eintrag des einliefernden Sammlers aus dem Besitz des späteren Burgschauspielers Tonio Riedl[-Aslan] (1906-1995) stammt, dem das Werk in den Einzelausgaben gewidmet ist, auch schon in der ersten Ausgabe des Propyläen-Verlages, hat Penzoldt seinen Text Riedl wohl schon früh geschenkt und mit ihm die Änderungen aus der Hand gegeben, die dann für spätere Druckfassungen dem Autor selber nicht mehr vorlagen. – Auf Schreibmaschinenpapier der Emmendinger Papierfabrik J. P. Sonntag mit dem Wasserzeichen dreier Schwarzwaldtannen unter einem Sonnenstahlenkranz und dem Namen der Schutzgöttin des Schwarzwaldes, Abnoba, in Majuskeln. – Vorderes Innengelenk eingerissen, leicht gebräunt und etw. fleckig.

Dazu je ein Exemplar der vorstehend genannten Bühnenausgaben und der ersten Buchhandelsausgabe, ferner ein Exemplar der ersten von Penzoldt illustrierten Ausgabe (Frankfurt, Suhrkamp, 1952; mit Widmung "Für Hansi Schallinger / den Koloristen / Ernst Penzoldt / Fritz Fliege / 18. 7. [19]52)". Beiliegen außerdem der Novellenband "Die portugalesische Schlacht" (München, Piper, 1930), in dem das Bühnenstück als Erzählung gefaßt ist – Penzoldt hat mehrfach dieselben Stoffe dramatisch wie in Prosa ausgearbeitet – , und die Nummer 11 der Blätter des Hessischen Landestheaters (Darmstadt 1931) mit sechs Photos der Inszenierung der "Portugalesischen Schlacht". Die gemeinsame Uraufführung des Dramas hatte am 31. Januar 1931 am Landestheater Darmstadt, am Oldenburger Landestheater und am Residenztheater München stattgefunden (in Darmstadt mit so namhaften Schauspielern wie Käthe Gothe, Franz Kutschera und Bernhard Minetti).