1099: (LEBRUN, P.),

Superstitions anciennes et modernes. Prejugés vulgaires qui ont induit les peuples à des usages & à des pratiques contraires à la religion. Bd. I (von 2). Gr.-Fol. Mit gestoch. Titelvign. und 11 Kupfertafeln. 3 Bl., 114 S., 3 Bl., XVI, 72 S., S. (115)-264. Ohne Einband. (51)
Schätzpreis: 250,- €
Ergebnis: 125,- €


Dorbon 2549 (verzeichnet 12 Tafeln für beide Bände). Wellcome III, 467. – Vgl. Caillet II, 447 (Ausg. 1743). Der zweite Band erschien 1736. – Enthält "Histoire critique des pratiques superstitieuses" von Pierre Lebrun und "Traité des superstitions" von Jean-Baptiste Thiers sowie "Remarques" von Jean Frédéric Bernard. – Die Tafeln unter anderem zu indischen Idolen, Sephirot, magischen Pflanzen und Talismanen, ferner zwei Tafeln zu Wünschelruten. – Mit einzelnen Anstreichungen in Bleistift, etw. fleckig, leicht gebräunt.