1031: CONSTITUTIO CRIMINALIS THERESIANA

oder der Majestät Mariä Theresiä peinliche Gerichtsordnung. Wien, Trattner, 1769. Fol. Mit 27 tls. ganzseit. Textkupfern und 3 gefalt. Kupfertafeln (in der Paginierung). 8 Bl., 282, LVI S. Mod. Hldr. unter Verwendung alten Materials. (69)
Schätzpreis: 800,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 750,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Kaspers 134. Giese 957. Hiler 182. Lipperheide Pi 7 (16 Kupfer). – Die letzte in Österreich erschienene Strafrechtsverordnung mit Anwendung der Folter. – "Die Verbreitung des ominösen Werks wurde von der Regierung verhindert und dasselbe gleich nach Erscheinen unterdrückt" (Hayn/Gotendorf V, 451). – Die Kupfer zeigen ausschließlich Folterszenen und – werkzeuge, wie Bein – und Daumenschrauben und Streckmaschinen. – Titel mit Besitzvermerk von alter Hand, die Tafeln am Falz verstärkt, gebräunt und gering fleckig.

The last decree of criminal law published in Austria where torture is used. – The copperplates show solely torture scenes and instruments of torture, such as leg and thumbscrews and tortures on a rack.