1017: HANDSCHRIFTEN – CALDARA –

"Madrigale del Sig(no)re Antonio Caldara". Kopistenabschrift auf festem Papier. Nicht dat. (um 1800). Qu.-Fol. 84 Bl. Pp. d. Zt. (leicht beschabt, etw. bestoßen). (5)
Schätzpreis: 200,- €


Schöne Abschrift der Madrigalsammlung von Antonio Caldara (1670-1736), entstanden 1732 für vier Singstimmen und Basso continuo. – Die bis heute nur in einer Sammelausgabe der Denkmäler der Tonkunst in Österreich publizierten Madrigale gehörten zu den beliebtesten Werken Caldaras im 18. Jahrhundert. Zugrunde liegen Gedichte des Librettisten Antonio Maria Lucchini, der wie Caldara aus Venedig stammt. – Gering fleckig, im Falz anfangs leimschattig.