1013: SALONMUSIK UM 1820/30 – ZWEI SAMMELBÄNDE

mit zus. 24 teils seltenen Salonstücken und Bearbeitungen aus populären Opern des frühen 19. Jahrhunderts für Klavier, gedruckt bei meist norddeutschen Verlegern, darunter Cranz in Hamburg, Hedler in Frankfurt, Lose in Kopenhagen und Wagenführ, Bethge, Christiani u. a. in Berlin. Ca. 1820/30. Pp. d. Zt. (etw. beschabt und bestoßen). (196)
Schätzpreis: 250,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 125,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Der erste Band vor allem mit Drucken, die bei Cranz und Böhme in Hamburg erschienen sind, und einigen Publikationen von teils weniger bekannten Berliner Verlegern mit Arrangements und Bearbeitungen aus Opern u. a. von Auber, Boieldieu, Kuhlau und Weber, ein "Quodlibet nach beliebten Themas" von Joseph Küffner (von großer Seltenheit) sowie eine Sonatine von Diabelli nach Rossini; der andere Band enthält eine sehr seltene Sammlung von "Zwoelf Ouverturen aus den neuesten und beliebtesten Opern, eingerichtet für das Pianoforte", erschienen um 1830 bei Hedler in Frankfurt (mit Reihentitel und den einzelnen Drucken, darunter Werke von Auber, Boieldieu, Gluck, Moscheles, Mozart, Reissiger, Rossini, Spohr und, als Besonderheit, Beethovens Fidelio-Ouvertüre. – Teils in Notenstich, meist aber in lithographischem Notendruck. – Besonders dekorativ der Titel der zweiten Lieferung von Neithardts "Les charmes du Tivoli de Berlin en hiver", Berlin 1830, der eine große Innenansicht des Salons in der "Orangerie au Tivoli" zeigt. – Meist nur leichte Gebrauchsspuren. – Aus dem Besitz eines Mitglieds der bedeutenden Familie der Grafen de Tascher, auch Tascher de La Pagerie, mit dessen in Tinte schabloniertem Namen oder Monogramm auf einem Vorsatz und einigen Titeln, dazu auf dem Vorsatz das charakteristische Wappen im Rund. – Meist nur leichte Gebrauchsspuren.